Innovation

Oppenhoff & Partner

Jörn Poppelbaum (JUVE Verlag), Myriam Schilling (Oppenhoff & Partner), Dr. Clemens Reichel (Legalhead) und Eva Flick (JUVE Verlag)

Innovation

 

54 Stunden pro Woche. So viel arbeiten laut aktueller azur-Umfrage Associates im Durchschnitt. Das ist vor allem für junge Eltern eine Herausforderung. Warum aber nicht die Arbeit teilen? Wo andere Kanzleien noch den Kopf schütteln, beweist Oppenhoff & Partner jetzt das Gegenteil. Job-Sharing heißt das Zauberwort: Zwei Anwältinnen aus dem M&A-Team, die beide Mutter sind, arbeiten auf einer Stelle. Sie beraten Mandanten zusammen und stimmen ihre Arbeitszeiten ab, sodass eine von beiden immer da ist. Die eine arbeitet zum Beispiel von 9 bis16 Uhr, die andere von 13 bis 20 Uhr. Dazwischen findet eine Übergabe statt. Klingt eigentlich ganz einfach und funktioniert auch erfolgreich. Damit setzt Oppenhoff neue Maßstäbe in der Kanzleiwelt und macht einen großen Schritt in Richtung Familienfreundlichkeit.

Weitere Nominierte:

  • Bird & Bird
  • Deutsche Telekom
  • Freshfields Bruckhaus Deringer
  • Pusch Wahlig

Bird & Bird

Das duale Ausbildungsprogramm, das die Kanzlei gemeinsam mit dem journalistischen Fachblog Telemedicus anbietet, macht aus Juristen Blogger. Eine hervorragende Kombination, die der Markt bislang nicht kennt: Referendare und Praktikanten tauchen in die Mandatsarbeit einer Großkanzlei ein und schreiben gleichzeitig über rechtliche Themen der Zukunftsbranche Technologie.

Deutsche Telekom

Die Telekom zeigt einmal mehr, was es heißt, Weltoffenheit und Diversity zum Normalfall zu machen. Schon früher gab sie mit gezielter Frauenförderung den Ton an. Jetzt geht die Rechtsabteilung des Konzerns erneut mit gutem Vorbild voran und gibt Geflüchteten als Praktikanten die Möglichkeit, den deutschen Arbeitsmarkt kennenzulernen.

Freshfields Bruckhaus Deringer

Es war der erste Kanzlei-Hackathon: Freshfields lud technologiebegabte Nachwuchsjuristen und IT-Spezialisten ein und ermöglichte ihnen, an der Entwicklung innovativer Legal-Apps zu experimentieren. Das neue Berliner Tech-Zentrum ist nun die nächste Stufe: Praxisnah kreieren hier Associates digitale Lösungen für Mandanten und Kanzlei.

Pusch Wahlig

Arbeitszeiten unter Kontrolle: Bei Pusch Wahlig soll sich trotz voller Auftragsbücher keiner mehr überarbeiten. In die eigens entwickelte App trägt jeder Associate seine Verfügbarkeit ein. Die Partner sehen, wer freie Kapazitäten hat und können Aufgaben effizient verteilen. Droht dennoch Überlastung, können gestresste Associates per Panik-Button Unterstützung anfordern.

Gesponsert von:

Legalhead