Karriereförderung

Linklaters

Thomas Schmidt und Kristina Klaaßen-Kaiser (Linklaters), Susanne Glück (IQB Career Services) und Eva Flick (JUVE Verlag)

Karriereförderung

 

Die 40-Stunden-Woche bei einer der führenden internationalen Kanzleien hat für viel Furore gesorgt. Dass sich das Konzept am Ende bewährt, haben nur die wenigsten erwartet. Doch Linklaters hat das scheinbar Unmögliche möglich gemacht: Die Arbeitszeit der Associates im 40-Stunden-Modell wird in jedem Fall erfasst, Überstunden sind ein Fremdwort. Und drei Jahre nach Einführung hat die Idee zahlreiche Nachahmer gefunden. Denn Linklaters schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie gewinnt Associates, die sich sonst gegen eine Großkanzlei entschieden hätten. Und sie hält Associates, die sonst gegangen wären. Den Erfolg des Modells bestätigen zahlreiche Linklaters-Anwälte der azur-Umfrage. Die Möglichkeit einer verlässlichen Arbeitszeit-Alternative wissen sie sehr zu schätzen.

Weitere Nominierte:

  • Bird & Bird
  • Morrison & Foerster
  • P+P Pöllath + Partners
  • Rittershaus

Bird & Bird

Die Kanzlei stärkt ihre grenzüberschreitenden Ausbildungsangebote. Jetzt können auch junge Associates am weltweiten Austausch teilnehmen und mit dem Twinning-Programm für einige Monate ins Ausland wechseln. Gleichzeitig nimmt das internationale Vernetzungsprogramm speziell für Frauen an Fahrt auf – laut azur-Umfrage ein glaubwürdiges Engagement der Kanzlei.

Morrison & Foerster

Einmal im Jahr dürfen die Associates ihre eigene Party schmeißen – beim Networking-Abend sind die Partner explizit ausgeladen, dafür Studienkontakte und Mandanten höchst willkommen. Das frühe und eigenständige Netzwerken außerhalb des Schattens der Partner finden viele Associates in der azur-Umfrage klasse und bestätigen den Erfolg dieser Veranstaltung.

P+P Pöllath + Partners

Jetzt zählen auch Teilzeitjahre als volle Jahre für den Partnertrack. Die „Offenheit für individuelle Modelle“, die Associates ihrer Kanzlei bescheinigen, soll den Aufstieg nicht bremsen. Außerdem hat Pöllath ihr leistungsbezogenes Vergütungssystem geöffnet, und auch die Vernetzung über die Büros hinweg fördert sie nun verstärkt bereits auf Associate-Niveau.

Rittershaus

Wie können wir unsere Work-Life-Balance verbessern? Das hat die Kanzlei ihre Associates gefragt. Die Antworten fielen so überzeugend aus, dass die Partner die Änderungen auf einen Schlag verabschiedet haben. Jetzt ist Teilzeitarbeit auf allen Karrierestufen möglich, ohne inhaltliche Begründung. Längerer Urlaub und ein Dienstleister zur Familienunterstützung runden das Bild ab.

Gesponsert von:

IQB