azur Award Innovation

McDermott Will & Emery

Nachhaltigkeit ist eines der zentralen Zukunftsthemen, nicht nur in der Anwaltsbranche. Mit dem ‚Team Green’, das ihre Associates ins Leben gerufen haben, setzt McDermott Maßstäbe. Angefangen bei grünem Strom und einem nachhaltigen Büroalltag gibt es auch Sport- und Ernährungsprogramme für alle Mitarbeiter.

Und die nächsten Projekte sind bereits in Planung: Ein Radleasing-Modell, das Mitarbeiter dazu bewegen soll, auf den Drahtesel statt ins Auto zu steigen, und ein Programm zur Kompensation von CO2-Emissionen bei Flugreisen. Die Associates sind laut azur-Umfrage stolz auf ihr Projekt und dankbar, dass ihr Arbeitgeber ein solches Engagement ermöglicht.

Weitere Nominierte:

Baker & McKenzie

Die Kanzlei entwarf in kürzester Zeit eine Fülle von Onlineseminaren. Rund 400 Angebote innerhalb eines halben Jahres stärkten die Verbindung zwischen Kanzlei und Associates. Fachliche Weiterbildung, digitale Skills und Fitnessprogramme kommen bei den Baker-Associates gut an und sie loben die „wesentlich bessere Vernetzung“.

Gleiss Lutz

Mit ihren Online-Seminaren hat Gleiss Lutz die richtige Wahl getroffen. Nicht nur lernen ihre Associates jetzt virtuell zu pitchen und Konferenzen zu moderieren. Auch die Referendare profitieren von der umfangreichen Digitaloffensive. Sie trainieren in einem zweiwöchigen Onlinekurs ihre Stressresilienz – und sind damit für das Examen gewappnet.

Mayer Brown

Ein neues Kurzzeit-Sabbatical zeigt, wie schnell Mayer Brown auf Bedürfnisse in der Corona-Krise reagiert hat. Anwälte erhalten 25 Prozent ihres Gehalts und können sich ganztägig um die Familie kümmern. Für einen Einsatz in Pro-Bono-Mandaten gibt es sogar 35 Prozent. Gleich mehrere Associates nahmen das Angebot kurzfristig an.

Qivive

Die deutsch-französische Kanzlei bietet Flexibilität par excellence. Qivive führte den 6-Tage-Monat ein – an allen anderen Tagen des Monats gibt es keine Präsenzpflicht. So entsteht eine sehr gute Work-Life-Balance. Auch die gelebte 40-Stunden-Woche und ein überragender Frauenanteil von rund 80 Prozent bestätigen den Ansatz.